Performance

Google Analytics Mythen

Heller Flur

Beitrag von |

01

Viele (Neu)Kunden reagieren immer wieder kritisch bezüglich Datenerfassung mit Google Analytics. Nachstehend möchten wir gerne einige Mythen klären, die über Google Analytics im Internet kursieren. Wir haben auf unserem Besuch im Google Headquarter USA mit Phil Mui, Senior Product Manager Google Analytics gesprochen und möchten nachstehend die Ergebnisse aus dem Gespräch präsentieren.

Mythos 1: Wenn ich Analytics installiere weiß Google alles über mich.

Falsch. Ausser den Google Analytics Mitarbeitern haben weltweit momentan nur 10 Mitarbeiter aus Google AdWords Zugriff auf ausgewählte Analytics Konten. Google Analytics bzw. AdWords Mitarbeiter werden immer nur zu Supportzwecken unter ausdrücklicher Anweisung des Kunden auf das Konto zugreifen. AdWords Mitarbeiter können dann höchstens Zugriff für einen limitierten Zeitraum von 6 Monaten erhalten, anschließend wird dieser wieder gesperrt. Alle anderen Google Mitarbeiter, die nicht zum Analytics Team gehören haben weder Zugriff auf die Konten, noch auf die Rohdaten.

Mythos 2: Wenn ich unter Google Analytics-Datenfreigabeeinstellungen die Option „mit Google-Produkten“ oder „Anonym mit Google und anderen“ wähle haben alle Google Mitarbeiter und meine Konkurrenz Zugriff auf meine Daten

Falsch. Die Einstellung „Nur mit anderen Google Produkten“ schaltet lediglich den Zugriff auf das Analytics Profil über andere Google Produkte (z.B. AdWords) frei und sorgt außerdem dafür, dass beispielsweise Daten von AdWords in Analytics importiert werden können.
Die Einstellung „Anonym mit Google und Anderen aktiviert den Benchmarking Service. Google entfernt alle Informationen, die mit Ihrer Website in Verbindung gebracht werden können, kombiniert die Daten mit Hunderten von anderen anonymen Websites in vergleichbaren Branchen und erfasst Gesamttrends im Benchmarking-Service.
Alle gemachten Einstellungen wirken sich aber nicht auf die Zugriffsrechte von Google Mitarbeitern aus, sondern dienen lediglich dazu, von anderen Google Produkten aus auf Google Analytics zugreifen zu können. Siehe dazu Mythos 1.

Mythos 3: Google Analytics speichert die IP Adressen meiner Kunden und reichert Sie mit weiteren Informationen an, um Nutzerprofile zu erstellen.

Falsch. Google liest die IP Adresse ein einziges Mal zum Zwecke des Geotargeting aus, die IP Adresse wird nach 9 Monaten anonymisiert. Da die meisten Nutzer Dynamische IP Adressen nutzen, oder mehrere Nutzer eine IP Adresse teilen wäre eine Erstellung von aussagekräftigen Nutzerprofilen schon rein technisch nicht zu lösen.

Generell sind die Datenschutzrichtlinien von Google Analytics sehr streng. Es dürfen generell keine persönlich identifizierbaren Daten ausgelesen werden. So ist es beispielsweise – im Gegensatz zu anderen Webanalyse Tools – auch nicht mehr möglich, IP Adressen von Website Besuchern im Analytics Profil anzeigen zu lassen. Mehr Informationen: http://groups.google.com/group/analytics-help/web/are-ip-addresses-tracked-by-google-analytics

Mehr Informationen zu weiteren Google Analytics Mythen:
http://analytics.blogspot.com/2009/05/top-ten-myths-about-google-analytics.html

Sebastian Pospischil

Über den Autor

Sebastian Pospischil
Evangelist Digital Analytics

Sebastian Pospischil ist Evangelist Digital Analytics bei UDG United Digital Group, hat elf Jahre Erfahrung im Bereich Webanalyse und berät vor allem Kunden aus dem E-Commerce und Finanzsektor. Neue Technologien testet er gerne an eigenen Projekten.