Performance

Google Analytics ändert Terminologie

Laptop mit Notizheft und Wasserglas

Beitrag von |

01

Einhergehend mit einer eher unscheinbaren Erwähnung im Changelog hat Google die Terminologie einiger Dimensionen und Metriken am 16. April 2014 radikal geändert. Wie sich die Änderung auswirkt, erfahren Sie im Folgenden.

Statt bisher von Besuchen (engl.: visits) und eindeutigen Besuchern (engl.: unique visitors) zu sprechen findet man nun im Interface von Google Analytics ausschließlich Sitzungen (engl.: sessions) und Nutzer (engl.: user).

Dieser Änderungen wirken sich damit auch auf andere Metriken wie z.B. die durchschnittliche Sitzungsdauer (ehemals durchschnittliche Besuchsdauer) oder neue Nutzer (ehemals neue Besucher) aus.

Exkurs: Funktionsweise von Google Analytics

Google Analytics kennt drei Ebenen, die zur Datenverarbeitung genutzt werden.

HIT-Level

Immer wenn Daten an Google Analytics gesendet werden, geschieht dies auf Hit-Level, man spricht also von einem Hit. Ein Hit kann sein:

  • ein Seitenaufruf

  • ein Ereignis

  • ein soziales Ereignis

  • ein Seiten-Timing

  • eine Transaktion mit einem oder mehreren Produkten (je ein Hit für Transaktion und jedes Produkt)

Mit jedem Hit wird auch die ID aus dem Google Analytics Cookie auf dem Rechner des Nutzers an Google Analytics übermittelt, die den Nutzer und die Sitzung identifiziert.

SESSION-Level

Eine Sitzung (oder auch Session) bezeichnet mehrere Hits, die vom selben Nutzer an Google Analytics gesendet werden. So werden z.B. zwei Hits für Seitenaufrufe und ein Hit für ein Ereignis in einer Sitzung zusammengefasst. Eine Sitzung bleibt standardmäßig immer für 30 Minuten offen, das heißt wenn 30 Minuten lang kein Hit mehr von dem Nutzer an Google Analytics gesendet wurde, ist die Sitzung beendet. Diese Dauer ist aber auch durch den Administrator anpassbar.

VISITOR-Level

Um Daten auf Nutzer-Ebene zu visualisieren, zieht Google Analytics wieder die Informationen aus dem Cookie heran. Dabei werden alle Sitzungen eines Nutzers zusammengefasst. Mit dem neuen Universal Analytics kann dies auch geräteübergreifend anhand der User ID ermöglicht werden.

Was ändert sich durch die Umstellung für mich?

Die meisten Nutzer dürften außer einer kurzen Umgewöhnungsphase keine Probleme mit der Umbennenung erfahren. Durch die Umstellung dürfte die Funktionsweise von Google Analytics deutlicher werden. Ein Nutzer (ehemals Besucher) besucht die Seite und erzeugt dadurch mehrere Sessions (ehermals Besuche). Dadurch trägt Google auch der neuen Segmentierung Rechnung, bei der eine Segmentierung auf Basis der Session und des Nutzers möglich ist. Bisher war es häufig schwer zu vermitteln, was der Unterschied dieser beiden Werte ist.

Gibt es dennoch Änderungen, die ich beachten muss?

Elementar wichtig ist die Umstellung für Google Analytics Anwender, die mit der API arbeiten. Durch die Umstellung wurden die API-Referenzen nämlich auf „deprecated“ gesetzt, eine Unterstützung wird von Google nur für die nächsten 6 Monate garantiert (vgl. http://goo.gl/HSKp9y). Danach ist es u.U. nicht mehr möglich, mit der bisherigen Konfiguration über die API Daten abzurufen.

Eine genaue Aufstellung der neuen Benennung kann im Google Analytics Changelog eingesehen werden. Unter http://goo.gl/l6qfFI finden Sie eine Übersicht über alle alten und neuen Dimensionen und Metriken.

Falls Sie mit der API arbeiten und nicht genau wissen, was Sie ändern müssen, beraten wir Sie gerne. Kontaktieren Sie uns einfach.

Haben Sie weitere Änderungen entdeckt, die nicht im Changelog abgebildet sind? Wie finden Sie die Umbenennung? Schreiben Sie uns in den Kommentaren.

Philipp Schneider

Über den Autor

Philipp Schneider

Als Senior Account Manager im Bereich Digital Analytics beschäftigt sich Philipp Schneider täglich mit allen Themen rund um Tracking, Reporting und Conversion-Optimierung. Ob hochkomplexe Implementierungen mit dem Google Tag Manager oder 0815-Tracking-Snippet – es gibt immer spannende Ansatzpunkte, um eine Webseite weiterzuentwickeln.