Performance

Neue Nutzerverwaltung in Google Analytics

Laptop mit Händen

Beitrag von |

01

Mit dem letzten Update in Google Analytics wurde nicht nur das Interface und die Bedienoberfläche überarbeitet, sondern auch die Nutzerverwaltung. Diese hält nun mehr Möglichkeiten vor, die vor allem den Anforderungen in größeren Unternehmen Rechnung tragen. So sind in der neuen Version nun 4 unterschiedliche Nutzerrollen verfügbar.

Nur 2 Nutzerrollen in der alten Nutzer­oberfläche

In der alten Oberfläche gab es bislang nur zwei Berechtigungen für neue Benutzer:

  • „Nutzer“: Ein Nutzer hatte nur die Berechtigung, die für ihn freigegebenen Profile einzusehen, allerdings keinerlei Bearbeitungsrechte

  • „Administrator“: ein Administrator hatte alle Berechtigungen, die freigegebenen Profile zu verwalten, ändern, etc.

Die Möglichkeiten sind mit den beiden Rollen natürlich sehr beschränkt. Vor allem Nutzer haben keine Möglichkeit Einstellungen auf View Ebene wie konfigurierte Ziele oder Filter zu prüfen.

Im Zuge der Umstellung, wurden den bisherigen “Administratoren” alle neuen Rechte zugesprochen und Nutzern nur “Lesen und Analysieren”.

Google Analytics nun mit 4 verschiedenen Nutzerrollen

Mit der neuen Oberfläche gibt es in Google Analytics insgesamt 4 verschiedene Zugriffsrechte, die in Kombination miteinander an den entsprechenden User erteilt werden können:

  • Nutzer verwalten: Es können ausschließlich die Nutzer dieses Kontos, dieser Property, der Views verwaltet werden; d.h. hinzugefügt, entfernt oder die Nutzungsrechte andere Nutzer verändert werden.

  • Bearbeiten steht immer in Kombination mit „Zusammenarbeiten“. Hier können administrative Arbeiten wie z.B. die Profilerstellung durchgeführt werden.

  • Zusammenarbeiten: Persönlich erstellte Berichte, Segmente und mehr (sog. Assets) können mit anderen Nutzern geteilt werden. Umfasst immer „Lesen und Analysieren“

  • Lesen und Analysieren: Ein Nutzer mit diesen Rechten kann alle benötigten Berichte erstellen, bearbeiten oder segmentieren und auch geteilte Berichte einsehen. Diese können allerdings nicht geändert werden. Ein mit ihm geteiltes Dashboard kann eingesehen, allerdings nicht weiter bearbeitet werden.

Vererbbarkeit der Nutzungsreche in Account, Property, View

Es gilt zu beachten, dass diese Unterscheidung auf allen drei Hierarchieebenen (Konto, Property, View) möglich ist. Die Berechtigungen werden an die untergeordneten Hierarchieebenen übertragen; d.h. ein User mit Bearbeitungsrechten auf Kontoebene, hat diese Rechte ebenfalls auf Property- und auf Datenansichtsebene.

Die Nutzungsrechte auf unteren Ebenen überschreiben zusätzlich die übergeordneten Rechte. Das bedeutet, je tiefer in der Hierarchie desto höhere Rechte können vergeben werden.

Ein Beispiel:

Nehmen wir einmal an, dass unser Google Analytics Account auf Propertyebene nach Ländern strukturiert ist. Der Marketingmanager aus Deutschland soll nun

  • Zugriff auf alle Views bekommen, damit ein Performancevergleich zwischen Ländern möglich ist

  • Nutzer auf Propertyebene (für sein Land) verwalten, sowie intensiv mit den Daten arbeiten können

  • In einem speziellen Testview eigene Konfigurationen vornehmen dürfen

Der Marketingmanager bekommt nun auf

  • Kontoebene „Lesen und Analysieren“ Rechte

  • Propertyebene (Deutschland) „Nutzer verwalten“, „Zusammenarbeiten“ und „Lesen und analysieren“ Rechte

  • Viewebene für das Testprofil alle Rechte

Fazit – Neue Nutzungsrechte soll den Zugang zu den Daten erleichtern

Mit der neuen Nutzerverwaltung lassen sich die Nutzungsrechte an projektbeteiligte Nutzer sinnvoll vergeben, und jeder bekommt einen Überblick über die gewonnen Daten. Damit sollte es auch möglich sein, einer größeren Nutzergruppe Zugang zu Google Analytics zu geben.

Was halten Sie von den neuen Nutzerberechtigungen? Finden Sie die Aufteilung in die einzelnen Nutzungsrechte sinnvoll? Fehlen Ihnen bestimmte Features? Schreiben Sie uns hierzu in den Kommentaren.

Über den Autor

Christoph Zackl