User Experience

Porsche-Hologramm am Flughafen Frankfurt

Laptop mit Maus und Hand

Beitrag von |

01

„Mission E“ in 3D

Ein Junge steht am Flughafen. Vor ihm: der Porsche „Mission E“ als blau-schimmerndes Hologramm. Er tritt auf einen Bodenaufkleber und der Sportwagen bewegt sich um 360 Grad wie auf einem Drehteller.

Bis 30. September 2015 zeigt Porsche am Flughafen Frankfurt in Terminal 2 seine Vision eines vollelektrischen, viersitzigen Sportwagens – die „Mission E“ – als Hologramm in Originalgröße. Idee und Konzept kommen von der UDG United Digital Group, der Digitalen Leadagentur für Porsche. Die Umsetzung hat Holoco übernommen.

Die Installation hat das Ziel, die Aufmerksamkeit der Passanten auf das Wesentliche zu lenken: den Sportwagen. Durch das Zusammenspiel modernster Medientechnik und einer genau berechneten Lichtbrechung erscheint das Fahrzeug frei im Raum schwebend:

Ist das Interesse der Besucher geweckt, lädt das Hologramm spielerisch zur Interaktion ein: „Design“ und „Technik“ steht auf den beiden großen Bodenaufklebern vor der Installation. Beim Betreten des „Design“-Felds – erfasst wird die Bewegung über Laser – dreht sich der virtuelle Sportwagen um 360 Grad. Bei „Technik“ startet ein 3D-Film, der technische Details in einer Animation erklärt. Da die meisten Besucher am Flughafen nur wenig Zeit haben, beträgt die Dauer der gezeigten Informationen nur 0:45 beziehungsweise 1:10 Minuten.

Rechts und links der 3D-Installation im Check-in-Bereich D sind 27-Zoll-Bildschirme hochkant in die Pfeiler eingelassen, auf denen sich die Passanten mit etwas mehr Zeit das Webspecial anschauen können und auf diesem Weg alles Wissenswerte zu Porsches Vision der E-Mobilität erfahren. Und dabei schon jetzt einen Blick in die Zukunft der Elektromobilität werfen können.

Über den Autor

Florian Frey