Performance

Für wen sich Google Analytics Premium lohnt

Laptop mit Notizheft und Wasserglas

Beitrag von |

01

Gratis- oder Bezahlmodell?

Basisversion von Google Analytics oder doch Premium? Unternehmen, die mehr als zehn Millionen Seitenabrufe pro Monat erfassen möchten, müssen sich diese Frage nicht stellen: Das ist nämlich die Obergrenze des Volumens, das mit der kostenlosen Variante des Webanalyseprogramms erfasst wird. Zudem ist bei 50.000 Datenzeilen Schluss. Während die Gratis-Version ab einer Betrachtung von mehr als 500.000 Sitzungen die Reportings auf Stichproben berechnet, liegt dieses Limit bei Google Analytics Premium bei 50 Millionen Sitzungen. So können auch lange Zeiträume mit zuverlässigen Daten ausgewertet werden.

Zudem bietet nur Google Analytics Premium einen Export der Rohdaten zu Big Query. Dadurch haben Nutzer die Möglichkeit, Webanalyse-Daten direkt in ihr eigenes Data Warehouse zu exportieren und dort umfangreiche Analysen mit ihrem Business-Intelligence-System zu fahren.

Auch in Service und Aktualität gibt es Unterschiede. Premium-Kunden bietet Google mit Hilfe des Resellers

  • Rund-um-die-Uhr-Support

  • Unternehmens- und Technologiebewertung

  • Implementierungsprüfung, Qualitätssicherung und Schulung

  • einen eigenen Account Manager

  • technischen Support durch Experten

Während Nutzer der Basisversion bis zu 24 Stunden (48 Stunden bei E-Commerce-Daten) darauf warten müssen, bis die Daten online verfügbar sind, erhalten Premium-Nutzer diese innerhalb von vier Stunden. Die Datenerfassung liegt bei garantierten 99,9 Prozent im Monat.

Zudem können User der kostenpflichtigen Version – die Kosten sind nach der Anzahl der Treffer gestaffelt und hängen vom jeweiligen Land ab – je bis zu 200 benutzerdefinierte Dimensionen und Metriken festlegen und damit individuell Daten sammeln und analysieren, die nicht automatisch von Google Analytics erfasst werden. In der Basis-Version sind hier lediglich je 20 Dimensionen und Metriken verfügbar. Neue Features, wie zum Beispiel berechnete Metriken, können oft nur in der Premium-Version getestet werden und bieten oftmals höhere Limits.

Deshalb kann sich auch für Firmen, die die technischen Obergrenzen noch nicht erreichen, ein Umstieg auf den Premium-Account lohnen, wenn sie

  • Analysen auf hohem Niveau durchführen möchten

  • die Eigentumsrechte an ihren Daten behalten möchten

  • hohe Service-Levels benötigen

  • persönlichen Support wünschen.

Die UDG United Digital Group ist zertifizierter Partner für Google Analytics und den Google Tag Manager sowie Google Analytics Premium Reseller.

Philipp Schneider

Über den Autor

Philipp Schneider

Als Senior Account Manager im Bereich Digital Analytics beschäftigt sich Philipp Schneider täglich mit allen Themen rund um Tracking, Reporting und Conversion-Optimierung. Ob hochkomplexe Implementierungen mit dem Google Tag Manager oder 0815-Tracking-Snippet – es gibt immer spannende Ansatzpunkte, um eine Webseite weiterzuentwickeln.