Digitale Transformation

Impulse für die Digitale Transfor­mation im Energie­sektor

Flur mit Automat und UDG Logo

Beitrag von |

01

Services statt Strom als Geschäftsmodell

Kaum eine Branche steht derzeit vor ähnlich gewaltigen Herausforderungen wie der Energiesektor. Die Energiewende im Zuge der Katastrophe von Fukushima, das Klimaabkommen von Paris aus dem vergangenen Jahr sowie die Folgen der Digitalen Transformation zwingen die einst stolzen Energieversorger, ihre Geschäftsmodelle zu überdenken und neue Wege zu gehen. Und das alles im laufenden Betrieb: Die bereits getätigten Investitionen in Kraftwerke und Infrastruktur sind gigantisch und entsprechend langfristig. Zu guter Letzt brauchen wir alle Strom, tagtäglich.

Vergangenheit und Zukunft an einem Ort

Wohl an kaum einem anderen Ort liegen alte und neue Welt der Energiebranche so nahe beieinander wie im Rheinhafen von Karlsruhe: auf der einen Seite das zwar moderne, allerdings immer noch fossile Brennstoffe verfeuernde Rheindampfkraftwerk; auf der anderen Seite des Parkplatzes der InnovationsCampus von EnBW, der als ein Labor der Zukunft einen Weg darstellt, sich den Herausforderungen zu stellen.

Während im Kraftwerk bis auf weiteres Kohle verfeuert wird, macht man sich auf dem Innovationscampus Gedanken, wie das Geschäftsmodell von EnBW zukünftig aussehen kann. Dabei spielen innovative Services eine zentrale Rolle. Die Ansätze reichen von vernetzter Mobilität über das Dauerthema Smart Home bis hin zur intelligenten Infrastruktur für Städte und Gemeinden. „Services statt Strom“ ist die Formel für das zukünftige Geschäftsmodell der Energiebranche.

Customer Centricity als strategischer Imperativ

Ausgangspunkt aller Überlegungen ist die radikale Fokussierung auf die Bedürfnisse der Nutzer. Die Kreation überzeugender, alltagsrelevanter Services entlang der Bedürfnisse der Konsumenten ist insbesondere für etablierte Konzerne mit ihren klassischen, hierarchiegetriebenen Strukturen eine enorme Herausforderung. Kein Wunder, geht diese Arbeitsorganisation doch häufig noch auf traditionelle Produktionsmethoden der Industriegesellschaft zurück.

Während das Kraftwerk noch den Geist der Old Economy verkörpert (und dies vielleicht auch muss), weht auf dem InnovationsCampus ein anderer Wind: flexible Teams, agile Arbeitsmethoden, Kreativität und das spielerische Element stechen sofort ins Auge. Entsprechend locker ist die Atmosphäre, einzig etwas verloren wirkende Schutzhelme erinnern noch an das Industriezeitalter.

Digital Customer Care

Im digitalen Zeitalter erwarten Konsumenten auch von Energieversorgern, dass sie und ihre Bedürfnisse in den Mittelpunkt gestellt werden. Der Bereich Kundenservice (Digital Customer Care) bietet vielversprechende Ansatzpunkte, das Kundenerlebnis zu einem echten Highlight der Kundenreise zu machen. Besonders jüngere Zielgruppen (Generation Y/Millenials) erwarten bereits heute herausragende, innovative digitale Serviceangebote. Interaktionen via Smartphone, Mail und sozialen Medien sind der Goldstandard. Die Etablierung des Facebook Messenger als universelles Service-Tool stellt in diesem Kontext eine realistische, nicht allzu ferne Zukunft dar.

Die kontinuierliche Weiterentwicklung der digitalen Marketingaktivitäten ist ein erfolgskritischer Faktor für jedes Unternehmen. Umso wichtiger ist es für Marketingverantwortliche und Entscheider, wesentliche digitale Trends und Impulse zu kennen, zu bewerten und die eigenen Aktivitäten an relevanten Entwicklungen auszurichten. Das Format „Impulsvortrag“ der UDG United Digital Group stellt relevante Themen vor, die das digitale Marketing im Jahr 2016 und darüber hinaus entscheidend prägen werden. Wenn Sie Interesse an unserem Vortrag haben, freuen wir uns auf Ihre Mail.

Martin Kulik

Über den Autor

Martin Kulik