Inside UDG

Work@UDG: Carina Koch

Arbeitssituation M. Büttner , L. Beßler, P. Yenner

Beitrag von |

01

„Etwas mit Internet und Google“

Als Director Performance Marketing im Ludwigsburger Office der UDG United Digital Group leitet Carina Koch Teams aus den Bereichen SEA, SEO und Social Media mit insgesamt 25 Mitarbeitern. Wenn die 33-Jährige selbst etwas im Netz sucht, klickt sie lieber auf die Anzeigen als auf die organischen Treffer.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag von Dir aus?
Carina: Mir gefällt es, dass ich morgens noch nicht genau weiß, was an dem Tag passieren wird – ich versuche immer, meine Prioritäten so zu setzen, dass unsere Kunden zufrieden sind. Ich habe wöchentliche Jour-Fix-Termine mit den Teamleitern und Mitarbeitern, in denen wir Kunden und Kampagnen weiterentwickeln sowie Ressourcen planen. Ein paar große Kunden betreue ich auch selbst, weil es mir wichtig ist, noch operativ tätig zu sein. Zudem übernehme ich den Kontakt zu Google, damit wir über alle Neuerungen informiert sind und entscheiden können, welche Beta-Versionen wir testen. Auch organisiere ich mit Google zusammen immer wieder Trainings für unsere SEA-Accountmanager, um das Know-how zu steigern und neue Themen voranzutreiben.

Wie erklärst Du Deinen Eltern oder Großeltern, was Du arbeitest?
Carina: Wenn mich jemand nach meiner Arbeit fragt, sage ich, wir bewerben Shops und Webseiten im Internet. Dann erzähle ich von den Anzeigen bei Google. Und spätestens, wenn ich vom Tracking spreche, steigen alle aus. Was dann hängen bleibt, ist „etwas mit Internet und Google“.

Wie bist Du zu dieser Aufgabe gekommen?
Ich habe in Pforzheim BWL mit Schwerpunkt Marketing und Kommunikation studiert und schon während des Studiums bei einer der Gründungsagenturen der UDG gejobbt. Da ist mir schnell klar geworden, dass ich in der digitalen Welt bleiben möchte. Im Jahr 2008 habe ich als SEM-Consultant angefangen. Die Firma war damals noch sehr klein, anfangs haben wir uns vieles selbst erarbeitet und die Erkenntnisse mit allen Kollegen geteilt. Wir haben getestet, gesprochen und umgesetzt. Zwei Jahre später bin ich Teamleiterin im Bereich SEA geworden und konnte den kompletten Bereich mit aufbauen. Später wurde ich dann Director für Performance Marketing.

Was fasziniert Dich am Arbeiten in der digitalen Welt?
Dass ich nie auslerne und immer wieder Neues gemeinsam mit unseren Kunden ausprobieren kann. Die Google-Welt ist so komplex geworden, da gibt es ständig neue Möglichkeiten, Zielgruppen besser zu erreichen.

Klickst Du selbst auf die Anzeigen, wenn Du online etwas suchst?
Ja, denn wenn Unternehmen für den Klick auf ihr Angebot zahlen, gehe ich davon aus, dass sie auch etwas anbieten, das zu meiner Suche passt.

Und was macht Dir an Deinem Job besonders Spaß?
Mir macht eigentlich alles Spaß: die Dynamik, der Austausch mit Google, die Zusammenarbeit im Team. Wir haben früher nach Feierabend oft draußen gegrillt, da sind unter den Kollegen echte Freundschaften entstanden und wir treffen uns auch privat am Wochenende.

Bist du „always on“ – oder schaltest Du Dein Smartphone auch mal aus?
Always on. Sonst habe ich das Gefühl, etwas zu verpassen. Meine zweieinhalbjährige Tochter macht mich schon nach. Dann sitzt sie mit ihrem Spielzeughandy am Tisch und sagt: „Ich muss noch eine Mail schreiben“.

Das bringt mich zur nächsten Frage: Was unternimmst Du zum Ausgleich?
Wir sind viel draußen, auch bei schlechtem Wetter. Und im Winter gehen wir oft in die Berge zum Snowboarden.

Wenn jemand nun Lust bekommt, bei der UDG im Bereich Performance Marketing zu arbeiten – welche Eigenschaft sollte er oder sie unbedingt mitbringen?
Teamfähig sein und menschlich gut zu uns passen! Deswegen vereinbaren wir mit jedem Bewerber einen Probetag. Außerdem muss er selbständig denken, proaktiv arbeiten, motiviert sein und Spaß an der Arbeit haben.

Zum Schluss noch eine Frage nach Deinen Aussichten: Was siehst Du außer Deinem Monitor?
Meine Kollegen und einen Hund. Wir haben mehrere Hunde bei uns im Büro, und einer liegt oft bei mir unter dem Schreibtisch.