Inside UDG

Work@UDG: Marietta Grupp

Arbeitssituation M. Büttner , L. Beßler, P. Yenner

Beitrag von |

01

Bevorzugt agil!

Als Senior Concept Developer im Ludwigsburger Office der UDG United Digital Group erstellt Marietta Grupp digitale Strategien für Marken und Konzepte für Webseiten. Die 31-Jährige arbeitet am liebsten in agilen Strukturen und verbringt ihre Freizeit in den Bergen.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag von dir aus?

Marietta: Es gibt Tage, an denen ich durchgehend in Meetings mit Kunden oder Kollegen bin, und andere, an denen ich den ganzen Tag an meinem Schreibtisch an Strategien und Konzepten arbeite. Wie eng die Zusammenarbeit mit den Kollegen aus den anderen Gewerken ist, hängt in erster Linie davon ab, ob ein Projekt nach dem klassischen Wasserfall-Prinzip oder agil geführt wird.

Welche Vorgehensweise ist dir lieber?

Marietta: Auf jeden Fall die agile! Mir gefällt die direkte Zusammenarbeit mit Entwicklung und Design, denn ich denke, dass Wissen aus allen Gewerken wichtig ist und ausgetauscht werden sollte. Wenn ich mit den Kollegen meine Ideen kurz ausprobieren kann, kann ich den Kunden innovativere Vorschläge präsentieren – weil ich weiß, dass sie sich umsetzen lassen. Kann ich die Funktionalität hingegen nicht hundertprozentig garantieren, bleibe ich lieber auf der sicheren Seite.

Wie erklärst du deinen Eltern oder Bekannten, was du arbeitest?

Marietta: Das ist sehr schwierig. Meistens sage ich: In der Konzeption machen wir uns Gedanken, wie Inhalte auf einer Webseite strukturiert sein sollen, damit sich Besucher gut orientieren

können

und die Inhalte finden, die sie suchen. Anschließend machen Designer die Seite schön und die Entwickler sorgen dafür, dass sie funktioniert. Den Designern und Entwicklern wird diese Erklärung allerdings nicht gerecht, doch die meisten Menschen verstehen es dann.

Welche Art von Projekten sind dir die liebsten?

Marietta: Anfangs fand ich es am aufregendsten, Konzeption für Themen zu machen, die mich auch persönlich interessieren. Inzwischen finde ich Projekte viel spannender, zu denen ich noch keinen inhaltlichen Bezug habe und noch völlig unbeeinflusst bin. Themen wie Kälte- und Klimatechnik oder Saatgut in Geschichten zu verpacken, ist eine tolle Herausforderung.

Wie bist du zu dieser Aufgabe gekommen?

Marietta: Ich habe Medienwirtschaft an der Hochschule der Medien in Stuttgart studiert und meinen Bachelor über Marketing und Konzeption gemacht. Nach einem Praktikum in der Konzeption habe ich mich für diesen Bereich entschieden und anschließend in verschiedenen Agenturen gearbeitet. Seit mehr als zwei Jahren bin ich nun Senior Concept Developer bei der UDG.

Was begeistert dich am Arbeiten in der digitalen Welt und an deinem Job?

Marietta: Ich finde es sehr spannend, mich immer auf Neues einzustellen. Jedes Projekt hat andere Rahmenbedingungen, die Medien verändern sich, die Menschen werden internetaffiner. In meinem Job gefällt mir die Abwechslung. Ich mache einerseits gerne Pitches, bei denen wir in kürzester Zeit aufregende Ideen generieren, arbeite jedoch andererseits auch gerne an Details der Nutzerführung auf einer Webseite oder definiere auf sehr großer Flughöhe digitale Strategien für Unternehmen.

Kannst du noch Webseiten besuchen, ohne sie gleich zu analysieren?

Marietta: Privat gelingt mir das ganz gut. Meine Geduld ist jedoch inzwischen sehr begrenzt, vor allem bei Seiten mit schlechter Usability.

Bist Du always on – oder schaltest du dein Smartphone auch einmal aus?

Marietta: Mein Handy liegt meistens angeschaltet in meiner Nähe. Einmal ist mir jedoch das Smartphone gestohlen worden. Ich war zwei Tage offline und unerreichbar, weil ich auch keinen Festnetz-Anschluss hatte. Das war eine überraschend friedliche Zeit.

Was unternimmst du zum Ausgleich?

Marietta: Ich treibe normalerweise viel Sport, mountainbiken, wandern, klettern und snowboarden – in den Alpen oder auch mal den Nationalsparks der USA. Da ich mich allerdings kürzlich verletzt habe, fällt das gerade aus. Deshalb habe ich angefangen, Gitarre zu spielen und Kleidung zu nähen. Richtig gut kann ich es noch nicht, aber es macht viel Spaß.

Wenn jemand nun Lust bekommt, bei der UDG im Bereich Konzept zu arbeiten – welche Eigenschaft sollte er oder sie unbedingt mitbringen?

Marietta: Neugierde, um sich auf immer neue Themen und Medien einzulassen, Mut, um neue Dinge auszuprobieren, und Vorstellungskraft, wie Interaktionen funktionieren können. Mir fällt auch eine Eigenschaft ein, auf die ich keinen Wert lege: ausgeprägte Ellbogenmentalität, wie sie bei einigen anderen Agenturen vorherrscht. Wir bei der UDG ziehen einen wertschätzenden Umgang miteinander vor, das finde ich sehr angenehm.