Performance

Mehr Dynamik für Bing Ads

Beitrag von |

01

Mehr Sprachen, mehr Targeting, mehr Automatisierung

Bing von Microsoft entwickelt seine SEA-Plattform weiter: In Kampagnen können jetzt mehrere unterschiedliche Sprachen hinzugefügt und mehr verschiedene Zielgruppen angesprochen werden. Bei den Shopping-Anzeigen gibt es neuerdings die Möglichkeit, mit den Online Product Inventory Update Feeds aktuelle Daten wie zum Beispiel Verfügbarkeit, Preis und Rabatte zu aktualisieren, ohne dafür den kompletten Datenfeed aktualisieren zu müssen. In Shopping ist es nun auch möglich, Suchanfragenberichte auf Produkt-Ebene zu analysieren. Dies zeigt dem Account-Betreuer, welches Produkt noch Optimierungsbedarf im Produktdatenfeed hat und bei welchem Produkt man mit Ausschlussbegriffen das Matching verfeinern kann.

Bei der Automatisierung zieht Bing nach und führt Dynamic Search Ads-Kampagnen (kurz DSA), bereits aus Google AdWords bekannt, ein. Das Setup für diese Kampagnen ist deutlich einfacher als bei üblichen Search-Kampagnen, da nur die Textzeilen des Anzeigentextes erstellt und die zu bewerbende Webseite beziehungsweise Unterseite angegeben werden müssen. Die Keywords sowie die Überschrift des Anzeigentextes und die Zielseite werden von Bing automatisch generiert. Dies ist gerade bei großen Webseiten mit vielen Produkten eine gute Möglichkeit, schnell Kampagnen aufzusetzen und mögliche Keywords zu recherchieren. Allerdings bergen diese Kampagnen auch Gefahren durch ungenaues und zu generisches Suchbegriff-Matching.

Als zertifizierter #BingPartner setzen wir diese neuen Möglichkeiten direkt in allen von uns betreuten Bing-Konten um, die davon profitieren.

Warum gerade international aktive Händler Bing Shopping unbedingt testen sollten, erläutert der Beitrag „Google Shopping versus Bing Shopping – eine perfekte Ergänzung“.

Sylvia Wolf

Über den Autor

Sylvia Wolf